Was ist Pink Cloud/Rosa Wolke? Bedeutung, Symptome und Vorteile

Pink Cloud/Rosa Wolke

Vielleicht befinden Sie sich noch in der Anfangsphase eines Programms zur Behandlung von Alkoholmissbrauch oder haben sich entschieden, auf eigene Faust nüchtern zu werden. In jedem Fall besteht eine gute Chance, dass Sie ein Phänomen namens Pink Cloud / Rosa Wolke Syndrom erleben, ein „High on Life“-Gefühl, das oft in den ersten Tagen der Nüchternheit auftritt.

Das Pink-Cloud-Syndrom löst oft extreme Freude aus, erklärt Aaron Sternlicht, ein Suchtspezialist und Mitbegründer von Family Addiction Specialist mit Sitz in New York City. Und während die positiven Gefühle, die man während einer Pink Cloud erlebt, als Anstoß dienen können, den Weg der Abstinenz fortzusetzen, können sie auch ein falsches Gefühl der Zuversicht erzeugen, das den Fortschritt behindert, sagt er.

„Eine Person, die unter einer rosa Wolke leidet, ist möglicherweise auch weniger motiviert, Bewältigungsstrategien zu erlernen oder anzuwenden, da sie möglicherweise glaubt, dass sie nie wieder das Verlangen nach einem Rückfall verspüren wird“, sagt Sternlicht.

Hier erfahren Sie, was Sie vom Pink-Cloud-Syndrom erwarten können, sowie von Experten empfohlene Tipps, wie Sie auch danach nüchtern bleiben.

Was ist das Pink Cloud Syndrom?

Was ist Pink Cloud/Rosa Wolke? Bedeutung, Symptome und Vorteile

Das Pink-Cloud-Syndrom ähnelt der Flitterwochenphase zu Beginn einer neuen Beziehung, sagt Sternlicht. „Es ist eine intensive Freude, die manche Menschen erleben, wenn sie aufhören, ihrer Sucht nachzugehen. Pink Clouds treten oft schon früh in der Genesung auf – manchmal schon in den ersten Tagen“, sagt er und fügt hinzu, dass die Länge dieser Phase von Person zu Person unterschiedlich ist.

„Wenn jemand kurz nach dem Ausnüchtern einen Anflug von Euphorie verspürt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er sich in dieser Erkrankung befindet“, sagt Cali Estes, Spezialistin für Suchtbehandlung, Abstinenzcoach und Gründerin von The Addictions Coach. Das Pink-Cloud-Syndrom kann eine Person oft glauben lassen, sie könne ihr Leben nun ohne weitere Hürden leben, sagt Estes, was leicht zu einem Rückfall führen kann, wenn das Leben wieder überwältigend und stressig wird.

Was verursacht rosa Wolken?

Die rosa Trübung beginnt normalerweise, nachdem die Entzugserscheinungen abgeklungen sind oder mit Medikamenten behandelt wurden, sagt Pamela Duff, eine Drogenberaterin bei Red Coach Counseling in Orlando, Florida. Allerdings sei jeder anders und nicht jeder in der Genesung durchlaufe diese Phase, fügt sie hinzu.

Das Pink-Cloud-Syndrom kann auf ein gesteigertes Selbstwertgefühl zurückgeführt werden, nachdem eine Person eine Zeit der Abstinenz hinter sich hat. „Es kann auch eine Linderung der körperlichen Schmerzen, der Müdigkeit und der Krankheit sein, die mit anhaltendem Konsum und Entzug einhergehen. Für viele sind ein paar Wochen oder Monate die längste Zeit, die sie ohne aktiven Konsum ausgekommen sind“, sagt Duff. Obwohl diese Zeit der Abstinenz ausgezeichnete Fortschritte markiert, bedeutet sie nicht, dass die Person von ihrer Sucht geheilt ist.

Anzeichen und Symptome einer rosa Wolke

Zu den Anzeichen des Pink-Cloud-Syndroms gehört laut Duff eine deutliche Zunahme der allgemeinen Positivität in Bezug auf die Genesung oder das Leben im Allgemeinen. Menschen mit Pink Clouding können Folgendes erleben:

  • Erhöhte Stimmung
  • Extremer Optimismus
  • Erhöhtes Energieniveau
  • Bereitschaft, Beziehungen und Aktivitäten wiederherzustellen
  • Positive Lebenseinstellung im Allgemeinen
  • Neue Motivation für den Alltag
  • Optimismus hinsichtlich des Erholungsprozesses und der Zukunft
  • Verstärktes Engagement (und manchmal Beschäftigung) mit genesungsbezogenen Aktivitäten, wie Therapie, Treffen der Anonymen Drogensüchtigen oder Anonymen Alkoholiker und 12-Schritte-Programm

Wenn es um die rosa Wolke geht, erlebt nicht jeder die gleichen Symptome, sagt Estes. „Auf einer rosa Wolke zu sein, kann manchmal eine Loslösung von der Realität bedeuten – die Leute sind mit den guten Gefühlen beschäftigt und vergessen die Reise, die vor ihnen liegt“, sagt sie.

Personen, die unter einer schlechten Prognose leiden, haben möglicherweise ein falsches Gefühl der Zuversicht, obwohl sie noch keine solide Grundlage für ihre Genesung haben, fügt Sternlicht hinzu. Deshalb ist es für Personen in der Genesung so wichtig, sich ihrer Auslöser bewusst zu sein (und welche potenziell risikoreichen Situationen sie vermeiden müssen). „Auf diese Weise können sie ihr Bestes tun, um [riskante Situationen] zu vermeiden oder darauf vorbereitet zu sein, sie zu meistern, wenn sie auftreten“, sagt er.

Vorteile des Pink Cloud Syndroms

Die rosa Wolke kann genesenden Menschen zu einem neuen Lebensabschnitt verhelfen, sagt Duff. „Sie kann Menschen die Energie und Hoffnung geben, zerbrochene Beziehungen zu kitten , wieder ins Berufsleben oder in die Schule einzusteigen und einer Routine der genesungsorientierten persönlichen Arbeit den Vorrang zu geben“, sagt sie.

Das Erleben einer rosa Wolke kann Menschen motivieren, sich voll und ganz auf den Genesungsprozess einzulassen, stimmt Sternlicht zu. „Rosa Wolken bieten auch eine Veränderung der Lebenseinstellung, die in der frühen Genesungsphase dringend erforderlich ist. Man kann aus einem Zustand der Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung zum ersten Mal in seinem Leben zu einem optimistischen Gefühl gelangen“, sagt er.

Nachteile des Pink Cloud Syndroms

Alkoholiker können während der Pink-Cloud-Phase leicht ein paar entscheidende Fehler machen, sagt Estes. Sie gehen vielleicht nicht mehr zu ihren Treffen oder Therapeuten, zeigen vermehrt riskantes Verhalten (auch sexuellen und gewalttätigen Charakters) oder fangen sogar wieder an zu trinken, weil sie davon ausgehen, dass es keine Risiken gibt.

Aber wenn die rosa Wolke nachlässt, setzt schnell das postakute Entzugssyndrom (PAWS) ein, sagt Estes. PAWS ist eine sekundäre Phase der Entzugserscheinungen, die typischerweise im Verlauf einiger Wochen bis Monate auftritt, nachdem eine Person nüchtern geworden ist, und sie umfasst normalerweise psychologische oder emotionale Symptome, sagt Sternlicht. Zu den PAWS-Symptomen gehören:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Speicherprobleme
  • Schlafprobleme
  • Ermüdung
  • Stressempfindlichkeit
  • Depression
  • Angst
  • Stimmungsschwankungen

Diese Symptome sind zwar nur vorübergehend (es sei denn, es liegt eine psychische Erkrankung oder ein neurologisches Problem vor), aber es ist wichtig, sie zu erkennen und zu verarbeiten, da sie sonst zu einem Rückfall führen können, sagt Sternlicht.

Experten: So lässt sich Pink Cloud am besten bewältigen

Um mit der Rosa Wolke umzugehen, ist ein Behandlungsplan unerlässlich, sagt Sternlicht. „Er wird den Genesenden helfen, Ziele zu identifizieren und darauf hinzuarbeiten und Struktur zu entwickeln, während sie gleichzeitig grundlegende Genesungsfähigkeiten erlernen. Diese Fähigkeiten können während der gesamten Genesung in Zeiten der Not eingesetzt werden und sie so auf die Zeit vorbereiten, wenn ihre Rosa-Wolke-Erfahrung möglicherweise nachlässt“, sagt er.

Behandlungspläne bieten außerdem realistische Einblicke in die Fortschritte einer Person. Das ist wichtig, weil Menschen, deren Gesundheit negativ ausfällt, eine verzerrte Sicht auf ihre Fortschritte haben können und zu einer positiven Tendenz neigen, erklärt Sternlicht.

Der Aufbau eines Unterstützungssystems ist ebenso wichtig, um Menschen auf eine langfristige Genesung vorzubereiten, sagt Sternlicht. Menschen, die unter einer schlechten Gesundheit leiden, werden irgendwann in ihrem Leben zwangsläufig vor Herausforderungen stehen, und Unterstützungssysteme sind ein hilfreicher Rettungsanker, wenn es hart wird. „Unterstützungssysteme helfen Menschen durch schwierige Zeiten in ihrem Leben, geben ihnen bei Bedarf Ermutigung und bieten soziale und emotionale Unterstützung“, fügt er hinzu.

Auch die Selbstfürsorge ist für den Genesungsprozess von größter Bedeutung, sagt Duff. Häufig vernachlässigen Menschen im aktiven Drogenkonsum ihre körperliche, geistige und soziale Gesundheit, weil das Trinken Vorrang vor Selbstfürsorgeaktivitäten hat, sagt sie. Menschen in der Genesung sollten eine Selbstfürsorgeroutine entwickeln, die ihren Geist, Körper, ihre Beziehungen und ihre Seele nährt. Selbstfürsorge kann Folgendes umfassen:

  • Ausreichend Schlaf
  • Verbesserung der Ernährung und des Trainingsplans
  • Zeit mit den Liebsten verbringen
  • Entspannungstechniken erlernen
  • Sich einer spirituellen Praxis widmen
  • Teilnahme an Hobbys
  • Die Selbstentwicklung steuern

Es ist wichtig zu beachten, dass es bei der Selbstfürsorge in der Genesung nicht nur um Entspannung geht – es geht darum, sich in Aktivitäten zu engagieren, die das allgemeine Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit langfristig verbessern, sagt Duff. „Die Phase der rosaroten Wolken kann nicht ewig dauern, aber die Motivation und Energie, die sie mit sich bringt, zu nutzen, um Selbstfürsorge routinen zu etablieren, ist eine der besten Möglichkeiten, eine langfristige Genesung aufrechtzuerhalten“, sagt sie.

Besuchen Sie Forbesnews.de für weitere interessante Inhalte.

Leave a Reply