rear electronic module: Erster Blick auf Cadillacs Einstiegs-Elektroauto, den Optiq 2025

rear electronic module: Cadillacs Einstiegs-Elektroauto

rear electronic module: Bereits 2020 sprach Cadillac davon, bis 2030 ein Portfolio vollelektrischer Fahrzeuge zu haben. Da sich das Wachstum der Elektrofahrzeugverkäufe (rear electronic module) in letzter Zeit verlangsamt hat, kündigte GM-CEO Mary Barra an, dass der Automobilhersteller in den kommenden Jahren Plug-in-Hybridfahrzeuge in sein Sortiment aufnehmen werde, ohne jedoch zu sagen, welche Fahrzeuge oder Marken einen Multi-Energy-Antriebsstrang erhalten würden. Jetzt, da Cadillac sein viertes Elektromodell (rear electronic module) vorstellt, hat sich die Botschaft von 2020 subtil geändert und deutet nun darauf hin, dass die Marke 2030 ein Portfolio vollelektrischer Fahrzeuge haben wird. Der Einstieg in dieses Portfolio ist der neue Cadillac Optiq.

Diese leichte Änderung deutet darauf hin, dass Cadillac sich nicht unbedingt darauf festlegt, im Jahr 2030 ausschließlich Elektrofahrzeuge (rear electronic module) anzubieten. Je nachdem, wie sich die Dinge in den nächsten sechs Jahren entwickeln, könnte es nur noch Elektrofahrzeuge geben oder es könnte ein Portfolio aus Elektrofahrzeugen (rear electronic module) und ein Portfolio aus Benzin- oder Hybridmodellen geben. In jedem Fall wird es mindestens die fünf batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge (rear electronic module) geben, die wir bereits kennen: Lyriq, Escalade IQ, Celestiq, Optiq und Vistiq.

Der Optiq ist unterhalb des Lyriq angesiedelt und insgesamt 6,7 Zoll kürzer. Der Vistiq ist ein Crossover mit drei Sitzreihen, der in der Produktpalette knapp über dem Lyriq angesiedelt sein wird. Obwohl der Optiq der kleinste und günstigste der aktuell angekündigten Cadillac-EV-Reihe ist, ist er kein direkter Ersatz für den aktuellen Cadillac-Einsteiger, den XT4. Wie der Chevrolet Equinox EV, mit dem er die meisten seiner Grundlagen teilt, ist der Optiq eigentlich eher ein mittelgroßer als ein kompakter Crossover. Er ist etwa 0,4 Zoll länger als der XT5 und etwa 10 Zoll länger als der XT4.

Elektrofahrzeugarchitektur: rear electronic module

Einer der Vorteile einer Elektrofahrzeugarchitektur (rear electronic module) besteht darin, dass es relativ einfacher ist, verschiedene Komponenten wie Legosteine ​​zu kombinieren. Die Ultium-Architektur von GM besteht aus fünf verschiedenen elektrischen Antriebseinheiten mit unterschiedlichen Leistungsstufen und standardisierten Batteriemodulen, die auf verschiedene Weise in Paketen kombiniert werden können.

Die Elektrofahrzeuge (rear electronic module) Hummer und Silverado haben bis zu 24 Module in zwei Schichten im Paket. Der Lyriq und die Versionen des Blazer EV mit größerer Reichweite erhalten eine Schicht aus 12 Modulen in einem Paket, das in einen 121-Zoll-Radstand passt. Die Modelle Equinox EV und Optiq mit 116 Zoll Radstand erhalten ein kleineres Paketgehäuse, in das maximal 10 Module passen, was insgesamt etwa 85 kWh nutzbare Energiekapazität ergibt.

Der Equinox wird wahlweise mit Front- oder Allradantrieb auf den Markt gebracht. Er hat einen 213 PS starken Permanentmagnetmotor an der Vorderachse und einen kleineren AC-Induktionsmotor an der Hinterachse, was zusammen 288 PS ergibt. Der Optiq wird nur mit der eAWD-Konfiguration auf den Markt kommen, aber mit etwas mehr Leistung und Drehmoment bei 300 PS und 470 Nm. Die Kombination aus Allradantrieb und 85-kWh-Batterie soll mit einer Akkuladung mindestens 300 Meilen Reichweite bieten, obwohl die offiziellen EPA-zertifizierten Zahlen noch nicht verfügbar sind.

Ein weiteres Hardwareelement, das mit dem Equinox gemeinsam ist, ist die MacPherson-Federbein-Vorderradaufhängung. Die Modelle Lyriq und Blazer mit längerem Radstand haben eine Mehrlenker-Vorderradaufhängung, während alle Elektrofahrzeuge (rear electronic module) eine Mehrlenker-Hinterradaufhängung haben.

Obwohl der Optiq die gleiche Basis wie der Equinox und der Blazer hat, sieht er seinen Chevrolet-Geschwistern überhaupt nicht ähnlich. Das Design enthält Elemente, die man bei den anderen elektrischen Cadillacs gesehen hat, mit einigen markanten Details. Die größte Ähnlichkeit besteht an der Vorderseite, wo der lasergravierte „Kühlergrill“ eine ähnliche Beleuchtung ermöglicht wie beim Lyriq. Ebenso werden die vertikalen Tagfahrleuchten und Scheinwerfer aktiviert, indem die Lichter von oben herabfallen und die Balken füllen.

Am linken vorderen Kotflügel ist die Ladeanschlussklappe wie beim Lyriq elektrisch angetrieben, hat aber ein viel einfacheres Scharnier anstelle des komplexeren Viergelenksystems des größeren Modells. Die Windschutzscheibe ist überraschend nach hinten geneigt und nur der Celestiq hat eine steiler geneigte Frontscheibe. Die Beispiele, die wir bisher gesehen haben, zeichnen sich durch einen zweifarbigen Look aus, wobei das gesamte Gewächshaus und der untere Karosseriebereich in Schwarz gehalten sind, um einen Kontrast zum restlichen Metall in Rot zu bilden. Dies trägt dazu bei, die optische Höhe weiter zu reduzieren.

Der hintere Teil des Greenhouses unterscheidet sich am deutlichsten vom Lyriq, da er mehr Glas anstelle der massiven D-Säulen des Vorgängermodells aufweist. Die hintere Seitenscheibe hat ein einzigartiges Erscheinungsbild mit horizontalen Grafiken, die tatsächlich zwischen den Sicherheitsglasschichten eingebettet sind. Die Grafiken sind auf die horizontalen Balken im oberen Teil der vertikalen Rückleuchten an der Hinterkante ausgerichtet. Diese werden durch Verlängerungen ergänzt, die bis in die untere Karosserie reichen.

Auch im Innenraum ist der Lyriq stark beeinflusst, mit einem ähnlichen 33-Zoll-Curved-Display, das ganz links die Instrumente, das Infotainment und einige Zusatzsteuerungen enthält. Wie andere moderne GM-Fahrzeuge verfügt der Optiq weiterhin über eine Reihe physischer Bedienelemente für Klima- und Audiofunktionen, die in der Mitte des Armaturenbretts zu finden sind. Zum Glück gibt es im Gegensatz zu einigen anderen aktuellen Fahrzeugen, darunter dem ähnlich großen Lincoln Nautilus , noch immer manuelle Bedienelemente, um den Luftstrom aus den Armaturenbrett-Lüftungsschlitzen einzustellen, sodass die Insassen nicht durch Bildschirmmenüs blättern müssen.

Wie seine Geschwister mit Ultium-Architektur ist der Optiq mit 2,35 Tonnen im Vergleich zu konkurrierenden mittelgroßen Crossovern relativ schwer. Er ist 15 Zentimeter länger als ein Jaguar i-Pace und 7,5 Zentimeter länger als der neue Audi Q6 e-tron. Er ist etwa 180 Kilogramm schwerer als der Jaguar und 320 Kilogramm schwerer als ein Tesla Model Y mit Dualmotor . Mit nur 300 PS zielt der Optiq eindeutig nicht auf Hochleistungsmodelle von Audi und Tesla ab, aber er sollte für die meisten Anwendungen ausreichend sein und an die 6 Sekunden von 0 auf 100 des eAWD Equinox heranreichen.

Trotz einer recht langen Motorhaube gibt es darunter keinen Stauraum. Stattdessen nimmt die Frontantriebseinheit, die den Großteil des Antriebs liefert, diesen Platz ein, wobei das Leistungs elektronikmodul (rear electronic module) oben drauf gestapelt ist und die Wärmepumpen-Klimasteuerung den Rest einnimmt. Im Inneren sind sowohl die vorderen als auch die hinteren Sitzbereiche sehr geräumig, mit viel Bein- und Kopffreiheit im Fond. Das Ladevolumen hinter den Rücksitzen beträgt dasselbe Volumen von 26 Kubikfuß wie beim Equinox EV.

Das freihändige Super Cruise-Assistenzsystem von GM wird ebenfalls in allen Optiqs enthalten sein, und drei Jahre Konnektivität für die erforderlichen Karten sind ebenfalls im Paket enthalten. Super Cruise ermöglicht bereits das Fahren ohne Hände und mit den Augen auf über 400.000 Meilen Straßen, wobei in den nächsten 18 Monaten vierteljährliche Updates folgen, um diese Reichweite auf 750.000 Meilen auszuweiten.

Zur Markteinführung wird es zwei Ausstattungsvarianten geben, Sport und Luxury, die beide bei 54.000 Dollar inklusive Liefergebühren beginnen. Cadillac plant, den Optiq in 10 globalen Regionen anzubieten, darunter Nordamerika, China und Europa. Der Verkauf wird Ende des vierten Quartals 2024 beginnen.

Besuchen Sie Forbesnews.de für weitere interessante Inhalte.

Leave a Reply